Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen mit Käuferinformationen

Inhaltsverzeichnis

 1.    Geltungsbereich
 2.    Vertragspartner
 3.    Vertragsschluss
 4.     Leistungsvorbehalt
 5.     Widerruf
 6.     Preise und Zahlungsbedingungen
 7.     Liefer- und Versandbedingungen
 8.     Eigentumsvorbehalt
 9.     Mängelhaftung (Gewährleistung)
10.    Einlösung von Aktionsgutscheinen
11.    Haftung
12.    Anwendbares Recht
13.    Verhaltenskodizes
14.    Copyright


1) Geltungsbereich
1.1 Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Verträge, die ein Unternehmer mit dem Verkäufer (Natterer Modellbau, Mailand 15, 88299 Leutkirch) hinsichtlich der vom Verkäufer in seinem Online-Shop (www.torcster.de)  dargestellten Waren und/oder Leistungen abschließt.

1.2 Das Produktangebot in unserem Onlineshop richtet sich ausschließlich an Unternehmer. Für Zwecke dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen ist ein "Unternehmer" eine natürliche oder juristische Person oder eine rechtsfähige Personengesellschaft, die bei Abschluss des Vertrages in Ausübung ihrer gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit handelt (§ 14 Abs. 1 BGB).

1.3 Ihre Geschäftsbedingungen finden keine Anwendung, auch wenn wir ihrer
Geltung im Einzelfall nicht gesondert widersprechen.

1.4. Liegen mehrere der vorgenannten Alternativen vor, kommt der Vertrag in dem Zeitpunkt zustande, in dem eine der vorgenannten Alternativen zuerst eintritt.

1.5. Die Preise verstehen sich in EURO  ab Werk, zuzüglich Verpackung und Versand, der gesetzlichen Umsatzsteuer, bei Exportlieferungen Zoll sowie Gebühren und anderer öffentlicher Abgaben.

1.6. Soweit nicht ausdrücklich etwas anderes vereinbart ist, liefert der Verkäufer nur gegen Zahlung über die in Online-Shop angebotenen Zahlungsmethoden.

2.) Vertragspartner
Vertragspartner des Käufer ist das folgende Unternehmen:

Natterer Modellbau
Inh. Otto Natterer
Mailand 15
88299 Leutkirch
Deutschland / Germany

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß § 27 a Umsatzsteuergesetz: DE147376805


3) Vertragsschluss
Die im Online-Shop des Verkäufers enthaltenen Produktbeschreibungen stellen keine verbindlichen Angebote seitens des Verkäufers dar, sondern dienen zur Abgabe eines verbindlichen Angebots durch den Käufer.

Der Kunde gibt sein verbindliches Vertragsangebot, über die im virtuellen Warenkorb liegenden Artikel ab, sobald dieser den Online-Bestellvorgang unter Eingabe der dort verlangten Angaben durchlaufen und im letzten Bestellschritt den Button "Kauf abschließen" angeklickt hat. Die Bestätigung des Zugangs der Bestellung stellt noch keine Annahme des Kaufangebotes dar.

Der Verkäufer nimmt das Angebot des Käufer an,
- indem er dem Käufer eine schriftliche Auftragsbestätigung oder eine Auftragsbestätigung in Textform (Fax oder E-Mail) übermittelt, wobei insoweit der Zugang der Auftragsbestätigung beim Käufer maßgeblich ist, oder
- indem er dem Käufer die bestellte Ware liefert, wobei insoweit der Zugang der Ware beim Käufer maßgeblich ist, oder
- indem er den Käufer nach Abgabe von dessen Bestellung zur Zahlung auffordert.


3.1 Technische Schritte, die zu einem Vertragsabschluss führen
Es besteht die Möglichkeit, getätigte Bestellungen mit einem passwortgeschützten Käuferkonto jederzeit einzusehen.
Die folgenden Schritte erklären  ausführlich wie die Abgabe eines verbindlichen Angebotes auszulösen ist. Der Verbraucher hat sich diese Erklärung  vor Abgabe aufmerksam durchzulesen.

3.1.1 Artikel in den Warenkorb legen
Der Kunde wählt  Artikel unverbindlich aus dem Sortiment des Verkäufers aus.
Wenn das gewünschte Produkt im Warensortiment gefunden wurde, kann das Produkt unverbindlich durch Anklicken des Warenkorb-Buttons, der direkt am Produkt mit abgebildet ist, in den Warenkorb gelegt werden.

3.1.2 Inhalt des Warenkorbs unverbindlich einsehen.
Wenn der Inhalt des derzeitigen Warenkorbs unverbindlich eingesehen werden möchte, geschieht dies durch Klicken auf das Warenkorbsymbol, welches sich während des gesamten Aufenthalts auf der Webseite immer oben links befindet.

3.1.3 Artikelmengen ändern, Warenkorbinhalt teilweise löschen
Wenn die Menge eines ausgewählten Artikels durch den Käufer geändert werden möchte, gibt dieser die gewünschte Menge in das dafür vorgesehene Feld ein und drückt auf den Button "Aktualisieren". Wenn der Kunde einen Artikel aus dem Warenkorb löschen möchte, betätigt Dieser den Button "entfernen".

3.1.4 Neukundenregistrierung und Login bei bestehendem Kundenkonto.
Wenn der Kunde alle gewünschten Artikel gefunden und in den entsprechenden Mengen in im Warenkorb liegen hat, kann über den Button "zur Kasse" den Bestellvorgang fortgeführt werden. Jetzt kann sich der Kunde mit seinen Kundendaten einloggen. Sollte der Kunde noch kein Kundenkonto haben muss an dieser Stelle der Button "Ich bin einer neuer Kunde" oder "Als Gast bestellen" gewählt werden. Auf der dann folgenden Seite kann der Kunde dann ein persönliches Kundenkonto erstellen oder als Gast bestellen.

3.1.5 Auswahl der Liefer- und Zahlungsbedingungen.
Nach erfolgreicher Registrierung oder erfolgreichem Login, kommt der Kunde zur nächsten Seite im Bestellprozess. Hier kann er die gewünschte Liefer- und Zahlungsart unverbindlich auswählen. Nach Auswahl der gewünschten Liefer- und Zahlungsart werden dem Käufer unverbindlich die anfallenden Versandkosten angezeigt. Diese können durch erneutes auswählen einer anderen Liefer- und Zahlungsart jederzeit geändert werden.

3.1.6 Angabe einer Lieferadresse.
Sofern die ausgewählten Produkte nicht an die, vom Käufer, angegebene Rechnungsadresse geliefert werden sollen, hat Dieser hier die Möglichkeit eine abweichende Lieferadresse anzugeben.

3.1.7 Bestellung bestätigen.
über den Button "weiter" gelangt der Kunde zur Bestätigungsseite, auf der er nochmals alle Einzelheiten seiner Bestellung unverbindlich einsehen kann. Es werden Ihnen alle anfallenden Kosten an dieser Stelle ausgewiesen. Sollte der Kunde Änderungen vornehmen wollen, benutzt er den "Zurück"-Button im Browser. Wenn der Kunde sein verbindliches Angebot abgeben möchte, wird er gebeten die AGB´s und die Widerrufsbelehrung des Verkäufers, zu bestätigen.

3.1.8 Bestellung abschließen.
Wenn der Kunde alle Angaben geprüft und bestätigt hat, kann er dem Verkäufer verbindlich mit der Ausführung seines Angebotes beauftragen, indem er den Button "Kauf abschließen" betätigt.

3.1.9 Bestellung erfolgreich abgeschlossen.
Der Kunde gelangt nach Abgabe seines verbindlichen Angebotes zu einer Seite auf der die erfolgreiche Zustellung an den Verkäufer bestätigt wird. Mit klicken auf den Button „Druckansicht“ kann sich der Verbraucher eine Bestätigung ausdrucken. Bei den Zahlarten Sofortüberweisung, Billsafe  und PayPal, wird der Kunde, an die entsprechenden Dienstleister, automatisch weitergeleitet. Ebenfalls erhält der Kunde nach dem drücken des Buttons "Kauf abschließen" eine Bestätigung über den Eingang seiner Bestellung, mit den AGB´s und der Widerrufsbelehrung, an die im Kundenkonto angegebene E-Mail-Adresse.

3.1.10 Elektronische Bestätigung der Bestellung
Der Kunde erhält nach der Bestellung, an die im Kundenkonto angegebene E-Mail-Adresse, eine Bestätigung des Eingangs seiner Bestellung.


4)  Leistungsvorbehalt
Die in diesem Online-Shop angebotenen Artikel, die mit dem Hinweis „Lieferbar“ (grünes Kästchen) gekennzeichnet ist, sind ab Lager verfügbar.

Die mit „momentan nicht lieferbar“ gekennzeichneten Artikel, sind momentan nicht lagernd und werden/sind bestellt.
Die Lieferzeit ist abhängig vom jeweiligen Lieferanten/Hersteller und kann bis zu mehreren Monaten dauern. Die aktuelle Lieferzeit kann der Kunde unverbindlich beim Verkäufer, telefonisch oder per E-Mail, erfragen.


5) Widerrufsbelehrung
Das Angebot in diesem Online-Shop richtet sich ausschließlich an Unternehmer. Käufern dieses Online-Shops steht daher grundsätzlich kein Widerrufsrecht zu.


6) Preise und Zahlungsbedingungen
Der Käufer kann den Kaufpreis per Vorkasse, Lastschrift, PayPal, Nachnahme oder Sofortüberweisung zahlen.
6.1 Sofern sich aus der Produktbeschreibung des Verkäufers nichts anderes ergibt, handelt es sich bei den angegebenen Preisen um Gesamtpreise, ohne der gesetzlichen Umsatzsteuer enthalten. Gegebenenfalls zusätzlich anfallende Liefer- und Versandkosten werden in der jeweiligen Produktbeschreibung gesondert angegeben.

6.2 Bei Lieferungen in Länder außerhalb der Europäischen Union können im Einzelfall weitere Kosten anfallen, die der Verkäufer nicht zu vertreten hat und die vom Käufer zu tragen sind. Hierzu zählen beispielsweise Kosten für die Geldübermittlung durch Kreditinstitute (z.B. Überweisungsgebühren, Wechselkursgebühren) oder einfuhrrechtliche Abgaben bzw. Steuern (z.B. Zölle). Solche Kosten können in Bezug auf die Geldübermittlung auch dann anfallen, wenn die Lieferung nicht in ein Land außerhalb der Europäischen Union erfolgt, der Kunde die Zahlung aber von einem Land außerhalb der Europäischen Union aus vornimmt.

6.3 Dem Käufer stehen verschiedene Zahlungsmöglichkeiten zur Verfügung, die im Online-Shop des Verkäufers angegeben werden.

6.3.1 Vorkasse
Ist Vorauskasse vereinbart, ist die Zahlung sofort nach Vertragsabschluss fällig, es sei denn, es wurde etwas anderes vereinbart.

6.3.2 PayPal
Bei Auswahl der Zahlungsart "PayPal" erfolgt die Zahlungsabwicklung über den Zahlungsdienstleister
PayPal (Europe) S.à r.l. et Cie, S.C.A.,
22-24 Boulevard Royal,
L-2449 Luxembourg
unter Geltung der PayPal-Nutzungsbedingungen, einsehbar unter: https://www.paypal.com/de/webapps/mpp/ua/useragreement-full.
Zu beachten ist, dass für diese Zahlungsmethode eine Gebühr von 1,9% des Kaufpreises erhoben wird.

6.3.3 Sofortüberweisung
Mit dem Service „Sofortüberweisung“ erfolgt die Zahlung schnell und ganz bequem direkt nach dem Bestellvorgang (TÜV-zertifiziertes-Online-Zahlungssystem).
Zu beachten ist, dass für diese Zahlungsmethode eine Gebühr von 1% des Kaufpreises erhoben wird.
Die SOFORT GmbH übernimmt ohne eine Einsichtsmöglichkeit von Natterer Modellbau automatisiert den Zahlungsvorgang, der vergleichbar mit einer EC-Kartenzahlung mit PIN ist. Ebenso wie bei einer EC-Kartenzahlung prüft bei einer Sofortüberweisung die SOFORT GmbH den Verfügungsrahmen Ihres Kontos und nimmt bei einer entsprechenden Kontodeckung eine Überweisung an Natterer Modellbau vor. Außerdem prüft das System der SOFORT GmbH in etwa 30 Prozent der Fälle, ob vorausgegangene Zahlungen mit Sofortüberweisung verbucht wurden, um systematischen Betrug auszuschließen.
Um eine Sofortüberweisung durchzuführen, benötigt die SOFORT GmbH neben dem  Namen des Käufers, Bankleitzahl, und Kontonummer die PIN und eine TAN Ihres Online-Banking-Kontos. Gespeichert werden nur der  Name, Bankleitzahl, Kontonummer, Verwendungszweck, Betrag und Datum der Überweisung nicht der Verfügungsrahmen oder Kontostand des Kontos des Käufers oder zurückliegende Umsätze.
Bei einer erfolgreichen Transaktion erhält Natterer Modellbau von der SOFORT GmbH nur die automatisierte Bestätigung in Echtzeit, dass die Überweisung ausgeführt wurde.

6.3.4 Nachnahme
Mit dem Service „Nachnahme“ erfolgt die Zahlung, bei Annahme der Sendung, direkt an den Zusteller (DHL).
Zu beachten ist, dass bei dieser Zahlungsmethode, zusätzlich zu den Versandkosten, eine Nachnahmegebühr von 4EUR + 2EUR (DHL Entgelt) erhoben wird.

6.3.5. Lastschrift
Bei Auswahl der Zahlungsart SEPA-Lastschrift ist der Rechnungsbetrag nach Erteilung eines SEPA-Lastschriftmandats, nicht jedoch vor Ablauf der Frist für die Vorabinformation zur Zahlung fällig. Der Einzug der Lastschrift erfolgt, wenn die bestellte Ware das Lager des Verkäufers verlässt, nicht jedoch vor Ablauf der Frist für die Vorabinformation. Vorabinformation ("Pre-Notification") ist jede Mitteilung (z.B. Rechnung) an den Käufer, die eine Belastung mittels SEPA-Lastschrift ankündigt. Wird die Lastschrift mangels ausreichender Kontodeckung oder aufgrund der Angabe einer falschen Bankverbindung nicht eingelöst oder widerspricht der Käuferder Abbuchung, obwohl er hierzu nicht berechtigt ist, hat der Käufer die durch die Rückbuchung des jeweiligen Kreditinstituts entstehenden Gebühren zu tragen, wenn er dies zu vertreten hat.

Der Käufer stimmt hiermit zu, dass Natterer Modellbau berechtigt ist, die Rechnung als elektronische Rechnung (Rechnung, die in einem elektronischen Format ausgestellt und empfangen wird, z.B. als PDF-Dokument) per E-Mail an den Käufer zu senden. Natterer Modellbau  kann nach eigenem Ermessen die Rechnung auch auf Papier an den Käufer übersenden.


7) Liefer- und Versandbedingungen
7.1 Die Lieferung von Waren erfolgt auf dem Versandweg an die vom Käufer angegebene Lieferanschrift, sofern nichts anderes vereinbart ist. Bei der Abwicklung der Transaktion ist die in der Bestellabwicklung des Verkäufers angegebene Lieferanschrift maßgeblich.

7.2 Sendet das Transportunternehmen die versandte Ware an den Verkäufer zurück, da eine Zustellung beim Käufer nicht möglich war, trägt der Käufer die Kosten für den erfolglosen Versand. Dies gilt nicht, wenn der Käufer den Umstand, der zur Unmöglichkeit der Zustellung geführt hat, nicht zu vertreten hat oder wenn er vorübergehend an der Annahme der angebotenen Leistung verhindert war, es sei denn, dass der Verkäufer ihm die Leistung eine angemessene Zeit vorher angekündigt hatte.

7.3 Bei Selbstabholung informiert der Verkäufer den Käufer zunächst per E-Mail  oder Telefon darüber, dass die von ihm bestellte Ware zur Abholung bereit steht. Nach Erhalt dieser E-Mail kann der Käufer die Ware nach Absprache mit dem Verkäufer am Sitz des Verkäufers abholen. In diesem Fall werden keine Versandkosten berechnet.

7.4. Soweit nicht ausdrücklich anders vereinbart, bestimmen der  Verkäufer die  angemessene Versandart und das Transportunternehmen nach seinem  Ermessen.

7.5. Der Verkäufer schuldet nur die rechtzeitige, ordnungsgemäße Ablieferung der Ware an das Transportunternehmen und ist  für die vom Transportunternehmen verursachten Verzögerungen nicht verantwortlich. Eine vom Verkäufer  genannte Versanddauer ist daher unverbindlich.

7.6. Die Gefahr geht spätestens mit der Übergabe der Bestellung (wobei der Beginn des Verladevorgangs maßgeblich ist) an das Transportunternehmen  oder sonst zur Ausführung der Versendung bestimmten Dritten auf den Auftraggeber über. Dies gilt auch dann, wenn Teillieferungen erfolgen. Verzögert sich der Versand oder die Übergabe infolge eines Umstandes, dessen Ursache beim Käufer liegt, geht die Gefahr von dem Tag an auf den Käufer über, an dem der Liefergegenstand versandbereit ist und der Verkäufer dies beim Käufer angezeigt hat.


8) Eigentumsvorbehalt

8.1. Der nachfolgend vereinbarte Eigentumsvorbehalt dient der Sicherung aller dem Verkäufer jeweils bestehenden derzeitigen und künftigen Forderungen gegen den Käufer aus der zwischen den Vertragspartnern bestehenden Lieferbeziehung (einschließlich Saldoforderungen aus einem auf diese Lieferbeziehung beschränkten Kontokorrentverhältnis).

8.2. Die vom Verkäufer an den Käufer gelieferte Ware bleibt bis zur vollständigen Bezahlung aller gesicherten Forderungen Eigentum des Verkäufers. Die Ware sowie die nach den nachfolgenden Bestimmungen an ihre Stelle tretende, vom Eigentumsvorbehalt erfasste Ware wird nachfolgend "Vorbehaltsware" genannt.

8.3. Der Kunde verwahrt die Vorbehaltsware unentgeltlich für den Verkäufer.

8.4. Der Kunde ist berechtigt, die Vorbehaltsware bis zum Eintritt des Verwertungsfalls (Absatz 9) im ordnungsgemäßen Geschäftsverkehr zu verarbeiten und zu veräußern. Verpfändungen und Sicherungsübereignungen sind unzulässig.

8.5. Wird die Vorbehaltsware vom Käufer verarbeitet, so wird vereinbart, dass die Verarbeitung im Namen des Verkäufers und für dessen Rechnung als Hersteller erfolgt und der Verkäufer unmittelbar das Eigentum oder - wenn die Verarbeitung aus Stoffen mehrerer Eigentümer erfolgt oder der Wert der verarbeiteten Sache höher ist als der Wert der Vorbehaltsware - das Miteigentum (Bruchteilseigentum) an der neu geschaffenen Sache im Verhältnis des Werts der Vorbehaltsware zum Wert der neu geschaffenen Sache erwirbt. Für den Fall, dass kein solcher Eigentumserwerb beim Verkäufer  eintreten sollte, überträgt der Kunde bereits jetzt sein künftiges Eigentum oder - im o.g. Verhältnis - Miteigentum an der neu geschaffenen Sache zur Sicherheit an den Verkäufer. Wird die Vorbehaltsware mit anderen Sachen zu einer einheitlichen Sache verbunden oder untrennbar vermischt und ist eine der anderen Sachen als Hauptsache anzusehen, so überträgt der Verkäufer, soweit die Hauptsache ihm gehört, dem Käufer anteilig das Miteigentum an der einheitlichen Sache in dem in Satz 1 genannten Verhältnis.

8.6. Im Fall der Weiterveräußerung der Vorbehaltsware tritt der Kunde bereits jetzt sicherungshalber die hieraus entstehende Forderung gegen den Erwerber - bei Miteigentum vom Verkäufer an der Vorbehaltsware anteilig entsprechend dem Miteigentumsanteil - an ihn ab. Gleiches gilt für sonstige Forderungen, die an die Stelle der Vorbehaltsware treten oder sonst hinsichtlich der Vorbehaltsware entstehen, wie z.B. Versicherungsansprüche oder Ansprüche aus unerlaubter Handlung bei Verlust oder Zerstörung. Der Verkäufer ermächtigt den Käufer widerruflich, die an ihn abgetretenen Forderungen im eigenen Namen einzuziehen. Der Verkäufer darf diese Einzugsermächtigung nur im Verwertungsfall widerrufen.

8.7. Greifen Dritte auf die Vorbehaltsware zu, insbesondere durch Pfändung, wird der Kunde sie unverzüglich auf das Eigentum des Verkäufers hinweisen und ihn hierüber informieren, um dem Verkäufer die Durchsetzung seiner Eigentumsrechte zu ermöglichen. Sofern der Dritte nicht in der Lage ist, dem Verkäufer die in diesem Zusammenhang entstehenden gerichtlichen oder außergerichtlichen Kosten zu erstatten, haftet der Kunde hierfür dem Verkäufer.

8.8. Der Verkäufer wird die Vorbehaltsware sowie die an ihre Stelle tretenden Sachen oder Forderungen freigeben, soweit ihr Wert die Höhe der gesicherten Forderungen um mehr als 50% übersteigt. Die Auswahl der danach freizugebenden Gegenstände liegt beim Verkäufer.

8.9. Tritt der Verkäufer bei vertragswidrigem Verhalten durch den Käufer - insbesondere Zahlungsverzug - vom Vertrag zurück (Verwertungsfall), ist er berechtigt, die Vorbehaltsware heraus zu verlangen.


9) Mängelhaftung (Gewährleistung)
9.1 Ist die Kaufsache mangelhaft, gelten die Vorschriften der gesetzlichen Mängelhaftung.

9.2 Abweichend hiervon beträgt die Verjährungsfrist für Mängelansprüche bei gebrauchten Waren ein Jahr ab Ablieferung der Ware an den Käufer. Die Verkürzung der Verjährungsfrist auf ein Jahr gilt jedoch nicht
- für Sachen, die entsprechend ihrer üblichen Verwendungsweise für ein Bauwerk verwendet
  worden sind und dessen Mangelhaftigkeit verursacht haben,
- für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, die auf einer
  vorsätzlichen oder fahrlässigen Pflichtverletzung des Verkäufers oder einer vorsätzlichen oder
  fahrlässigen Pflichtverletzung eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen des Verkäufers
  beruhen,
- für sonstige Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des
  Verkäufers oder auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung eines gesetzlichen
  Vertreters oder Erfüllungsgehilfen des Verwenders beruhen, sowie
- für den Fall, dass der Verkäufer den Mangel arglistig verschwiegen hat.

9.3. Die Gewährleistung entfällt, wenn der Käufer ohne Zustimmung des Verkäufers den Liefergegenstand ändert oder durch Dritte ändern lässt und die Mängelbeseitigung hierdurch unmöglich oder unzumutbar erschwert wird. In jedem Fall der Käufer die durch die Änderung entstehenden Mehrkosten der Mängelbeseitigung zu tragen.

9.4. Eine im Einzelfall mit dem Käufer vereinbarte Lieferung gebrauchter Gegenstände erfolgt unter Ausschluss jeglicher Gewährleistung für Sachmängel.


10) Einlösung von Aktionsgutscheinen
10.1 Gutscheine, die vom Verkäufer im Rahmen von Werbeaktionen mit einer bestimmten Gültigkeitsdauer unentgeltlich ausgegeben werden und die vom Käufer nicht käuflich erworben werden können, können nur im Online-Shop des Verkäufers und nur im angegebenen Zeitraum eingelöst werden.

10.2 Einzelne Produkte können von der Gutscheinaktion ausgeschlossen sein, sofern sich eine entsprechende Einschränkung aus dem Inhalt des Aktionsgutscheins ergibt.

10.3 Aktionsgutscheine können nur vor Abschluss des Bestellvorgangs eingelöst werden. Eine nachträgliche Verrechnung ist nicht möglich.

10.4 Pro Bestellung kann immer nur ein Aktionsgutschein eingelöst werden.

10.5 Der Warenwert muss mindestens dem Betrag des Aktionsgutscheins entsprechen. Etwaiges Restguthaben wird vom Verkäufer nicht erstattet.

10.6 Reicht der Wert des Aktionsgutscheins zur Deckung der Bestellung nicht aus, kann zur Begleichung des Differenzbetrages eine der übrigen vom Verkäufer angebotenen Zahlungsarten gewählt werden.

10.7 Das Guthaben eines Aktionsgutscheins wird weder in Bargeld ausgezahlt noch verzinst.

10.8 Der Aktionsgutschein wird nicht erstattet, wenn der Kunde die mit dem Aktionsgutschein ganz oder teilweise bezahlte Ware im Rahmen seines gesetzlichen Widerrufsrechts zurückgibt.

10.9 Der Aktionsgutschein ist übertragbar. Der Verkäufer kann mit befreiender Wirkung an den jeweiligen Inhaber, der den Aktionsgutschein im Online-Shop des Verkäufers einlöst, leisten. Dies gilt nicht, wenn der Verkäufer Kenntnis oder grob fahrlässige Unkenntnis von der Nichtberechtigung, der Geschäftsunfähigkeit oder der fehlenden Vertretungsberechtigung des jeweiligen Inhabers hat.


11) Haftung
11.1. Die Haftung des Verkäufers auf Schadensersatz, gleich aus welchem Rechtsgrund, insbesondere aus Unmöglichkeit, Verzug, mangelhafter oder falscher Lieferung, Vertragsverletzung, Verletzung von Pflichten bei Vertragsverhandlungen und unerlaubter Handlung ist, soweit es dabei jeweils auf ein Verschulden ankommt, nach Maßgabe dieser Ziff. 11 eingeschränkt.

11.2. Der Verkäufer haftet nicht im Falle einfacher Fahrlässigkeit seiner Organe, gesetzlichen Vertreter, Angestellten oder sonstigen Erfüllungsgehilfen, soweit es sich nicht um eine Verletzung vertragswesentlicher Pflichten handelt. Vertragswesentlich sind die Verpflichtung zur rechtzeitigen Lieferung des Liefergegenstands, dessen Freiheit von Rechtsmängeln sowie solchen Sachmängeln, die seine Funktionsfähigkeit oder Gebrauchstauglichkeit mehr als nur unerheblich beeinträchtigen, sowie Beratungs-, Schutz- und Obhutspflichten, die dem Käufer die vertragsgemäße Verwendung des Liefergegenstands ermöglichen sollen oder den Schutz von Leib oder Leben Ihres Personals oder den Schutz Ihres Eigentums vor erheblichen Schäden bezwecken.

11.3. Soweit der Verkäufer gemäß 11.2. dem Grunde nach auf Schadensersatz haftet, ist diese Haftung auf Schäden begrenzt, die er bei Vertragsschluss als mögliche Folge einer Vertragsverletzung vorausgesehen hat oder die der Verkäufer bei Anwendung verkehrsüblicher Sorgfalt hätten voraussehen müssen. Mittelbare Schäden und Folgeschäden, die Folge von Mängeln des Liefergegenstands sind, sind außerdem nur ersatzfähig, soweit solche Schäden bei bestimmungsgemäßer Verwendung des Liefergegenstands typischerweise zu erwarten sind.

11.4. Im Falle einer Haftung für einfache Fahrlässigkeit ist die Ersatzpflicht des Verkäufers für Sachschäden und daraus resultierende weitere Vermögensschäden auf einen Betrag von mindesten EUR 500.000 je Schadensfall beschränkt, auch wenn es sich um eine Verletzung vertragswesentlicher Pflichten handelt.

11.5. Die vorstehenden Haftungsausschlüsse und -beschränkungen gelten in gleichem Umfang zugunsten der Organe des Verkäufers, gesetzlichen Vertreter, Angestellten und sonstigen Erfüllungsgehilfen.

11.6. Soweit der Verkäufer technische Auskünfte gibt oder beratend tätig wird und diese Auskünfte oder Beratung nicht zu dem von ihm geschuldeten, vertraglich vereinbarten Leistungsumfang gehören, geschieht dies unentgeltlich und unter Ausschluss jeglicher Haftung.

11.7. Die Einschränkungen dieser Ziff. 11 gelten nicht für die Haftung des Verkäufers wegen vorsätzlichen Verhaltens, für garantierte Beschaffenheitsmerkmale, wegen Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit oder nach dem Produkthaftungsgesetz.


12) Anwendbares Recht
12.1. Ist der Käufer  Kaufmann, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen oder haben er in der Bundesrepublik Deutschland keinen allgemeinen Gerichtsstand, so ist Gerichtsstand für alle etwaigen Streitigkeiten aus der Geschäftsbeziehung zwischen dem Käufer  und dem Verkäufer nach seiner Wahl Leutkirch im Allgäu, Deutschland, oder der Sitz des Käufers. Für Klagen gegen den Verkäufer ist in diesen Fällen jedoch Leutkirch im Allgäu, Deutschland, ausschließlicher Gerichtsstand. Zwingende gesetzliche Bestimmungen über ausschließliche Gerichtsstände bleiben von dieser Regelung unberührt.

12.2. Die Beziehungen zwischen dem Käufer und dem Verkäufer unterliegen ausschließlich dem Recht der Bundesrepublik Deutschland. Das Übereinkommen der Vereinten Nationen über Verträge über den internationalen Warenkauf vom 11. April 1980 (CISG) gilt nicht.

12.3. Soweit der Vertrag oder diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen Regelungslücken enthalten, gelten zur Ausfüllung dieser Lücken diejenigen rechtlich wirksamen Regelungen als vereinbart, welche die Vertragspartner nach den wirtschaftlichen Zielsetzungen des Vertrages und dem Zweck dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen vereinbart hätten, wenn sie die Regelungslücke gekannt hätten.


13) Verhaltenskodizes
Speziellen und vorstehend nicht erwähnten Verhaltenskodizes unterliegen wir nicht.


14) Copyright
Alle dargestellten Fremd- und eigene Logos, Bilder und Grafiken, sind Eigentum der entsprechenden Firmen und unterliegen dem Copyright der entsprechenden Lizenzgeber. Sämtliche auf diesen Seiten dargestellten Fotos, Logos, Layouts, Texte, Berichte, Skripte und Programmierroutinen, welche Eigenentwicklungen vom Verkäufer sind oder von ihm aufbereitet wurden, dürfen nicht ohne Einverständnis kopiert oder anderweitig genutzt werden.